Pressespiegel

Volksstimme, 13.07.2018

Das Anti-Kriegs-Camp wird es in Letzlingen nicht geben. Die Friedensschützer ziehen an einen anderen Ort. […] Inn diesem Jahr [werde es] unter dem Motto „Krieg beginnt hier – Rheinmetall entwaffnen“ am 1. September einen Antikriegstag mit Aktionen am Rheinmetall-Standort in Unterlüß bei Celle in Niedersachsen geben. Daran werden sich auch Mitglieder der Offenen Heide beteiligen.

Das Bündnis plant von Mittwoch, den 29. August, bis Dienstag, den 4. September, zudem ein Friedens-Camp in Unterlüß. Direkt am Antikriegstag soll es eine öffentlichkeitswirksame Aktion geben. Zu einer überregionalen Demonstration will das Bündnis zum Sonntag, dem 2. September, aufrufen. […]

Türkischer Staat im Fokus

Ein thematischer Schwerpunkt der Aktionstage werde auch der Krieg des türkischen Staates unter der Führung von Erdogan und seiner AKP in Afrin und Nordsyrien sein.

„Die Aktionen richten sich gegen Rheinmetall, weil auf nahezu jedem aktuellen Kriegsschauplatz mit Waffen dieses Konzerns Menschen getötet werden. Rheinmetall exportiert den Tod in alle Welt“, heißt es auf der Homepage.

zum ganzen Artikel

 

Celler Presse, 4. Mai 2018

„Krieg beginnt hier – Rheinmetall entwaffnen“

Landkreis CELLE. Unter dem Motto „Krieg beginnt hier – Rheinmetall entwaffnen“ wird es rund um den diesjährigen Antikriegstag am 1. September Aktionen am Rheinmetall-Standort in Unterlüß geben. Auf einem Treffen in Celle von Vertreter*innen norddeutscher Initiativen wurde beschlossen, zum diesjährigen Antikriegstag rund um den 1. September Aktionen am Rheinmetall-Standort in Unterlüß/Niedersachsen durchzuführen.

Darauf verständigten sich am letzten Aprilwochenende auf einem Bündnistreffen im niedersächsischen Celle 40 Personen aus zehn norddeutschen Städten. Beteiligt waren u.a. Gruppen aus der Friedens- und Antimilitarismus-Bewegung sowie Gewerkschaftsvertreter*innen. Teil des Bündnisses sind auch Solidaritätsinitiativen mit Kurdistan sowie Organisationen der Freiheitsbewegung Kurdistans. Ein thematischer Schwerpunkt der Aktionstage wird der Krieg des türkischen Staates unter der Führung von Erdogan und seiner AKP in Afrin/Nordsyrien sein.

Das Bündnis plant von Mittwoch, den 29. August, bis Dienstag, den 4. September, ein Friedens-Camp in Unterlüß. Direkt am Antikriegstag soll es eine öffentlichkeitswirksame Aktion geben. Zu einer überregionalen Demonstration will das Bündnis zum Sonntag, dem 2. September, aufrufen.

Die Aktionen richten sich gegen Rheinmetall, weil auf nahezu jedem aktuellen Kriegsschauplatz mit Waffen dieses Konzerns Menschen getötet werden. Rheinmetall exportiere den Tod in alle Welt. Und wo Rüstungsexportrichtlinien diesem Handel auch nur kleine Hürden in den Weg stellten, wisse Rheinmetall diese zu umgehen.

Rheinmetall sei in den letzten Monaten mehr denn je in den Fokus öffentlicher Kritik geraten. Dies mit wirksamen Aktionen aufzugreifen und die Kritik am Konzern und der deutschen Rüstungsexportpolitik zu forcieren, sei Ziel des Bündnisses.

„Krieg beginnt hier – Rheinmetall entwaffnen“